Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

# Büro 4.0 Teil 5 - Die Rolle des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Büro

Lebensqualität erkennen, benennen und gestalten
Herausgegeben von in Arbeitswelt 4.0 ·


Der Arbeits- und Gesundheitsschutz hatte bislang seine Schwerpunkte nicht im Büro, doch im Zuge der digitalen Transformation wird das Büro zum zentralen Ort moderner Arbeit und das ist im Wandel.

Wie das Büro ist aber auch der Arbeits- und Gesundheitsschutz selbst im Wandel und hat diesen zu bewältigen. Die wichtigsten Veränderungen sind:
                 •    psychische Belastungen nehmen zu, während physische Belastungen abnehmen;
                 •    neue Techniken bieten zahlreiche Möglichkeiten, den Arbeits- und Gesundheitsschutz zu verbessern (z. B. Assistenzsysteme);
                 •    hohe Qualifizierungserfordernisse, lebenslanges Lernen;
                 •    Mensch muss im Mittelpunkt stehen;
                 •    Arbeits- und Gesundheitsschutz muss von Anfang an in den neuen Prozessen des Arbeiten 4.0 berücksichtigt werden, da Nachbesserungen aufgrund von Software und Vernetzung schwierig sind.
Arbeitsschutz 4.0 muss proaktiv und präventiv handeln, d. h. von Anfang an einbezogen sein in:
                 •    Planung, Entwicklung und Beschaffung,
                 •    frühzeitig Regelung unter Berücksichtigung der gesicherten Erkenntnisse zu einer guten Arbeitsgestaltung, die produktiv und gesundheitsgerecht ist.

Der Arbeitsschutz hat dazu auch das richtige Instrument: die Gefährdungsbeurteilung. Sie gilt es konsequent als eine prospektive, mitarbeiterorientierte und kontinuierliche Gefährdungsbeurteilung umzusetzen.

Tipp: Erfahren Sie aus der Praxis von innovativen Firmen, wie Mitarbeiter in neuen, offenen Bürowelten mitgenommen werden. Infos und Anmeldung hier.

Bookmark and Share

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü